Heizen und Energiesparen


Steuern Sie nicht mehr nur Heizkörper, sondern gestalten Sie Ihr persönliches Wohlfühlklima ganz individuell. Moderne Regelungen helfen, ohne Komforteinbußen Energie zu sparen, und sorgen zudem automatisch für ein gesundes Raumklima.

Das Heizen und Lüften der Wohnung zählt, vor allem in der kalten Jahreszeit, zu den wichtigsten immer wieder kehrenden Aufgaben im Alltag. Daher lässt sich hier mit ein paar simplen Tricks einfach bis zu 30 % Energie sparen sowie Wohnkomfort und Wohlbefinden steigern.


Regelmäßiges Lüften ist wichtig für die Vermeidung von Schimmel- und Bakterienbildung. „Frische“ Luft lässt sich besser und gleichmäßiger aufheizen und sorgt so für eine angenehme Raumtemperatur. Verbraucherinstitute empfehlen daher pro Tag einen 2- bis 4-maligen Luftaustausch.

Bleibt dabei im Winter der Heizkörper an, verschlechtert sich nicht nur der Luftaustausch. Durch die einströmende kalte Luft wird die Heizung noch stärker erhitzt und man heizt buchstäblich zum Fenster raus.

Sensoren an Fenstern und Türen helfen hier Energie zu sparen. Beim Lüften melden sie offene Fenster und Türen, die Heizkörperthermostate an den Heizkörpern regeln die Temperatur automatisch herunter.


Anwendungsbeispiel:

Automatisches Absenken der Raumtemperatur beim Lüften

 

Ersetzen Sie ganz einfach Ihre bisherigen Thermostate durch HomeMatic Heizkörperthermostate. An den Fenstern angebrachte Funk-Fensterkontakte registrieren das Öffnen und Schließen der Fenster und geben einen Befehl zum Absenken oder Erhöhen der Temperatur an die Heizkörperthermostate. Betätigen Sie, zum Beispiel beim Verlassen des Hauses, den HomeMatic Wandtaster, so fahren alle Funk-Heizkörperthermostate auf eine von Ihnen definierte Absenktemperatur, zum Beispiel 17°C, herunter.
Das klassische Heizungsszenario, also ein Herunterregeln der Heizkörper beim Lüften sowie das anschließende Wiederaufheizen nach Schließen der Fenster, wird durch HomeMatic Geräte automatisiert und so erleichtert.


Download
Batterieverordnung
Batterieverordnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 87.4 KB